Straßenamt fordert Abbiegespur

Lastwagen, die von der B 519 auf die Mariechen-Graulich-Straße abbiegen, bekommen dafür eine eigene Spur.

Flörsheim. Mit dem Bau einer Linksabbiegespur, die zur Mariechen-Graulich-

Mit der Neueinteilung der Fahrbahn auf der Straße zwischen Weilbach und Flörsheim sollen Auffahrunfälle verhindert werden. Foto: Nietner

Mit der Neueinteilung der Fahrbahn auf der Straße zwischen Weilbach und Flörsheim sollen Auffahrunfälle verhindert werden. Foto: Nietner

Straße führt, wurde auf der Landstraße zwischen Weilbach und Flörsheim, der B 519, in dieser Woche begonnen. Die Bauzeit wird voraussichtlich acht Wochen betragen. Der Verkehr wird durch eine Baustellenampel geregelt und während des gesamten Zeitraums einspurig an der Baustelle vorbeigeführt.

Im ersten Bauabschnitt, für den vier Wochen eingeplant sind, kann in das nördliche Ende der Mariechen-Graulich-Straße nur ein-, aber von dort nicht mehr rausgefahren werden. Im zweiten Bauabschnitt wird die Einmündung dann komplett gesperrt. Ein- und Ausfahren sind dann nur noch über das südliche Ende der Straße möglich.

Der Baubeginn ist auf den westlichen Seite der B 519 gelegt worden. Dort wird die Straße auf einer Länge von circa 150 Metern um rund zwei Meter verbreitert sowie der Geh- und Radweg entsprechend verschoben. Der jetzige Grünstreifen mitsamt der Hecke entfällt in diesem Bereich.

In einem zweiten Schritt werden das Bankett auf der östlichen Seite sowie die Aufweitung der Mariechen-Graulich-Straße im Einmündungsbereich zur B 519 hergestellt. Zur Vorbereitung auf diese Baumaßnahme hat die Mainova AG in diesem Bereich am Ende des vergangenen Jahres schon Anpassungsarbeiten an den Stromleitungen sowie den dort installierten Schiebern vorgenommen.

Der Bau der Linksabbiegespur auf der B 519 diene der Verkehrssicherheit, heißt es in einer Mitteilung des Magistrates. Durch das Führen der Linksabbieger auf eine eigene Spur sollen Auffahrunfälle durch unaufmerksame nachfolgende Fahrer vermieden werden.

Das Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) Frankfurt habe die Linksabbiegespur für die Anbindung der Gewebeflächen auf dem ehemaligen Hertie-Gelände an die B 519 mittels der Mariechen-Graulich-Straße zur Bedingung gemacht. Wie der Magistrat weiter mitteilt, hat die Firma Segro sich vertraglich verpflichtet, alle Maßnahmen zur Neuerschließung des Areals zu übernehmen. Schließlich partizipiert das Unternehmen auch von der Neuentwicklung der Gewerbeflächen. (hk/meh)

Quelle: (Höchster Kreisblatt) zum Artikel