„Clowns sind sehr nette Menschen“

Flörsheim. 

Bürgermeister Michael Antenbrink (SPD) hat sich bei den Flörsheimer Stadtverordneten entschuldigt, weil er sie als „Clowns“ bezeichnet hatte. Die CDU verzichtete darauf, beim Landrat eine Rüge zu erwirken.

Der Flörsheimer Bürgermeister Michael Antenbrink (SPD) sieht den Vergleich mit einem Clown nicht als Beleidigung: „Clowns sind sehr nette Menschen“, erklärte der Verwaltungschef am Dienstag in der Stadtverordnetenversammlung. „Sie haben jedoch die Eigenart, dass sie sehr schnell den Realitätsbezug verlieren“, führte Antenbrink weiter aus.

In der letzten Sitzung des Gremiums in diesem Jahr ging es um eine Äußerung des Bürgermeisters, der die Flörsheimer Stadtverordneten während einer Diskussion im November aufgefordert hatte, sich „nicht zu Clowns“ zu machen. Die CDU reagierte nun mit einem Antrag, der eine Rüge Antenbrinks durch den Landrat zum Ziel hatte.

Die SPD-Fraktionsvorsitzende Marion Eisenmann-Kohl wies darauf hin, dass der Bürgermeister im November lediglich eine Aufforderung ausgesprochen habe. Dies sei noch keine Beleidigung. Darüber hinaus argumentierte die Genossin, dass Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Odermatt (CDU) nach Antenbrinks Äußerung in der Lage gewesen wäre, eine Rüge auszusprechen. Odermatt wies den Hinweis mit der Erklärung zurück, er habe die Bemerkung Antenbrinks nicht mitbekommen. (Sascha Kröner)

Quelle: (Höchster Kreisblatt) zum Artikel