SPD ist schwer verärgert

Sozialdemokraten rufen zu mehr Sachlichkeit bei der Diskussion über Verkehrsplanung auf

Die Bürgerinitiative „Weilbach wehrt sich“ lobt CDU und FDP für deren Meinungen zur Verkehrspolitik. Dies ist für die Genossen unverständlich.

Flörsheim.Der scheidende SPD- Fraktionschef Gerd Mehler, der Anfang Januar

Gerd Mehler

Gerd Mehler

auf sein Mandat als Stadtverordneter verzichtet, hat in einer seiner letzten Erklärungen für die SPD-Fraktion die Initiative „Weilbach wehrt sich“ zu „mehr Sachlichkeit“ aufgefordert. „Die jüngsten Aktionen und Attacken der Initiative sind maßlos und in der Sache nicht hilfreich. Für eine Lösung der Probleme ist Gemeinsamkeit und nicht Polarisierung erforderlich“, stellt Mehler fest. Es sei klar gewesen, dass bei einem Scheitern der Pläne für die große Umgehungsstraße im zweiten Bürgerentscheid die Situation in Weilbach sich weiter zuspitzen würde. Emotionen und Verbitterung bei den Betroffenen seien nur allzu verständlich. Das Ergebnis des Bürgerentscheides sei jedoch unumkehrbar und müsse von allen respektiert werden. Es gelte jetzt, mit vielen kleinen Schritten und der angestrebten kleinen Weilbacher Ortsumfahrung die Verkehrssituation so weit wie möglich zu lindern. Alle Flörsheimer Parteien hätten mit gemeinsamen Anträgen ihre Bereitschaft zu gemeinsamen Lösungen bewiesen, erklärt Gerd Mehler weiter. Zu den erforderlichen Maßnahmen gehöre es, den Verkehr in Weilbach auch für die Fußgänger sicherer zu machen und den Verkehrsstrom im Weilbacher Ortskern zu drosseln. Dazu sei die geplante Ampelanlage am Ortseingang aus Richtung Wicker unerlässlich. Dass einige Anwohner wegen der dabei wegfallenden Parkplätze nicht erfreut seien, könne noch nachvollzogen werden. „Wieso die Initiative allerdings die Ampel als Maßnahme für mehr Lkw-Verkehr ansieht und dies auch noch mit dem nächtlichen Lkw-Verkehr begründet, bleibt ihr Geheimnis. Denn gerade jetzt und ohne Ampel können die Lkw wegen des geringeren nächtlichen Verkehraufkommen problemlos und schnell den Weilbacher Ortskern passieren,“ heißt es in einer Erklärung der Sozialdemokraten.

Weiterlesen